Sélectionner une page

HÖHNEL Zum Rudolph-See und Stephanie-See.

↗ 1888 ↘ ?

UGS : 0188899 Catégories : ,

Informations complémentaires

Auteur

Titre

Éditeur

Lieu d'édition

Année d'édition

Description

État de l'article

Langue

Réf. Biblethiophile

Réf. Pankhurst Partie

Réf. Pankhurst Page

Première entrée

Sortie définitive

Description

Höhnel, (1857 – 1942), besuchte die Marineakademie in Fiume und bereiste 1876 im Dienst der österreichisch-ungarischen Kriegsmarine das Mittelmeer. Seine erste Afrikareise 1886-89 als Begleiter Samuel Graf Telekis führte ihn von Sansibar bis ins Grenzgebiet zu Abessinien (Zum Rudolf-See und Stephanie-See, 1892). 1892-94 bei seiner zweiten Afrikafahrt mit William Astor Chanler entdeckte Höhnel als erster Weißer die Djambeni-Kette, den Wasso-Nyiro und den Lorian-Sumpfsee. Mit seinen kartographischen Arbeiten konnte er weiße Flächen auf der Afrikakarte tilgen und brachte bedeutende ethnographische und naturwissenschaftliche Sammlungen nach Wien. Höhnel setzte seine Marinelaufbahn fort, war Flügeladjutant des Kaisers und schloß 1905 den ersten Freundschafts- und Handelsvertrag zwischen Österreich-Ungarn und Abessinien ab. Seine Memoiren Mein Leben zur See, auf Forschungsreisen und bei Hofe erschienen 1926. (DBE).

Vgl. Henze II, 606. –